Back To My Roots

Nur wer sich selbst in den Arsch treten kann, kommt durchs Dicke!...

... und das dicke Ende kommt noch (für jeden)!

Wir verbrennen, wie die Motten im Licht. Angezogen in der Dualität, dem Spiel der Polaritäten, übersehen wir Wahnhinweise, Gebotsankündigungen, obwohl wir die Kraft der Beobachtung geschenkt bekamen.

Unser Ego ist mittlerweile so aufgebläht, dass es so scheint, eine Besinnung zum ursprünglich Grundsetzlichen würde sich nicht mehr lohnen.

Gespiegelt durch die Macht der Involution und getrieben durch die Kraft unserer Wünsche verharren wir im Modus eines Populationsmissverständnisses, was es ausserhalb der Gattung Mensch nicht noch einmal anzutreffen gibt.

Wenn ich die Feldwege nur so entlang wandere, die Kulturen auf dem Acker gedeihen sehe; die architektonischen Meisterleistungen der alten 'Berner Bauernhäuser' aus einst vergangenen, tugendhafteren Zeiten wahrnehme, deren Kanten und Formen gegenüber zum umgebrochenen Acker derzeit einen Gedanken an höchst ausgereiften Perfektionismus hervorbringen, schweift der Blick schon auf die Scheibe am Firmament, deren Gebirgsketten in einer atemberaubenden Geschwindigkeit die unseren umkreisen.

Der tägliche Kampf auf allen Stufen mit dem Ego lässt uns lebendig scheinen. Tod ist dem geweiht, der sich diesem Gerangel ergeben hat - auch schon zu Lebzeiten. Der gegenseitige Präzisions-Schliff der Rohdiamanten bringt den Juwelen erst hervor, den es ansonsten nicht gibt. Das geduldig zu ertragen bedeutet Leben.

Disziplin kann den wichtigen Faktor bilden, mit der wir bis zum endgültigen Entgegen-Schlittern zum finalen Höhepunkt des Lebens diesen erst in dem Licht wahrnehmen können, der ihm gebührt.

Du kannst das Leben nicht wirklich verstehen, bis Du den Tod verstehst.

Dein zu Lebzeiten bewusst oder unbewusst ausgesendetes Photonen-Licht aus jeder Zelle Deines Körpers, mit dem Du Dir und Deiner Umwelt begegnest, wird Dich im dunkelsten Moment zum Zeitpunkt des Todes wieder einholen, da der Kreis sich schliesst. Diese lebenslang ausgeblendete Tatsache darf ich als Nah-Tod-Erfahrener als essentielle Information mit zurückbringen - der Beweis ist ‚mein Leben danach’ und das Buch, welches im Novum united p.c.Verlag erschienen ist.

Eine aufgearbeitete Nah-Tod-Erfahrung gewährt Einblick in den Zustand der Ich-Wahrnehmung zum Zeitpunkt des Todes. Der relativ nüchterne Titel lässt eine radikal-schonungslose Aufstellung beobachteter Selbstreflektionen in Bezug zur Gesellschaft, ihrer Politik und globaler Unmündigkeit folgen. In einem Leitfaden wird ein Weg zur inneren Erkenntnis realisiert, die aufzeigt, was wirklich in jedem steckt. Ein Bogen wird gespannt zwischen relativen, uns bekannten, Wahrheiten aus empirischer Sicht der Physik, Philosophie und Ethik. Das unumkehrbare Leben nach der Nah-Tod-Erfahrung bildet den Versuch zur gelebten Weisheit & provoziert zu mehr...

Carpe diem

1.11.15 20:27

Letzte Einträge: Auswanderer, Flüchtling, Suchender... vor 14 Jahren machte ich mich auf dem Weg, Mein Buchtipp der Woche: DMT - DAS MOLEKÜL DES BEWUSSTSEINS

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL